Herzlich Willkommen beim Spaichinger Heimatverein.

Heimatverein Spaichingen

Der Spaichinger Heimatverein wurde 1983 gegründet. Zweck des Vereins ist es, die Kenntnis von der Geschichte des Spaichinger Raumes, der Lebens- und Denkweise unserer Vorfahren und ihrer Kultur zu pflegen. Das Verständnis für die Vergangenheit zu vertiefen und deren Überlieferungen für die lebende und die kommende Generation fruchtbar zu machen.

1. Vorsitzender

Thomas Steidle

2. Vorsitzender

Frieder Schwenk

Kassierer

Jan Hauser

Der Heimatverein

Der Verein hat in Zusammenarbeit mit einer Fachkraft im Jahre 1991 im denkmalgeschützten Gebäude des 1876 errichteten Gewerbe-Museums ein städtisches Museum eingerichtet.
Schwerpunkte der Dauerausstellungen sind Handwerk und Gewerbe, Volksfrömmigkeit, Archäologie und Geologie unserer Heimat.
Im prachtvollen Festsaal sind immer wieder Sonderausstellungen zu sehen.
Themen und Termine sind auf unserer Webseite zu sehen, sie werden laufend aktualisiert.
Es wäre schön, Sie in unserem Museum begrüßen zu dürfen. Auch würden wir uns über ihre Mitgliedschaft in unserem Verein freuen.

Anmeldeformular
Vereinssatzung

Öffnungszeiten des Museums:
Sonntags 14.00 – 17.00 Uhr und nach Vereinbarung Tel.07424/501144

zum Gewerbemuseum

Mitwirken

Immer wieder spannend ist es wenn man im Archiv des Gewerbemuseums stöbern kann, die Spuren unserer Heimat verfolgt und bei der „Bewahrung“ historischer Geschichte mitwirken kann. Auch ehrenamtliche Helfer für Führungen und zur Ausstellungsbetreuung sind immer herzlich willkommen. Haben auch Sie Lust daran Teil zu nehmen und uns zu unterstützen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Was ist uns in Zukunft wichtig?

Dass der Begriff Heimat mehrere Dimensionen hat, die auch der Heimatverein abdecken möchte: Heimat hat eine räumliche Dimension, nämlich den Ort: Spaichingen, das Primtal, die Schwäbische Alb, Baden-Württemberg, Deutschland. Heimat hat eine zeitliche, historische Dimension: Entwicklung von früher bis heute Heimat hat eine soziale Dimension: In welchem Umfeld bewegt man sich, hierzu gehört auch die politische Stadtgeschichte, aber auch das aktuelle Geschehen und der Sozialraum Heimat hat aber auch eine kulturelle Dimension: Hierzu gehören Kunst, Musik, aber auch die religiöse Entwicklung und das Brauchtum .
Aktionen wie zb. Krippenbaukurse und Ausstellungen aber auch die Instandhaltung historischer Zeugnisse und Kleinkunstdenkmäler.
Auch das Sammeln von Gegenständen von historischen Wert wollen wir bewahren.

Veranstaltungen

Weihnachten im Wandel der Zeit – Ausstellung im Gewerbemuseum

Weihnachten im Wandel der Zeit – unter diesem Titel wird im Gewerbemuseum dieses Jahr die Weihnachtsausstellung stattfinden. Zusammen mit dem Heimatverein zeigt Sonja Döring ihre Sammlung vom historischen Christbaumschmuck.

Geschmückte Bäume lassen sich seit dem 15. Jahrhundert nachweisen, in Deutschland ist der Brauch in seiner jetzigen Form seit dem 19. Jahrhundert existent. Lange Zeit stellten Vereine oder Zünfte Weihnachtsbäume für die Allgemeinheit auf, während im privaten Bereich der Christbaum ein Privileg wohlhabender Familien war. Erst während des deutsch-französischen Kriegs, nachdem auf Wunsch des preußischen Königs die Lichterbäume in Soldatenunterkünften und Lazaretten aufgestellt waren, fand der Weihnachtsbaum in die Wohnzimmer aller Gesellschaftsschichten Einzug.

Damit die Besucher sich die Zeit am besten vorstellen können, hat der Heimatverein ein original erhaltenes Wohnzimmer aus dem 19. Jahrhundert aufgestellt. Die wunderschön geschnitzte Holzmöbel bilden zusammen mit den farbenfroh geschmückten Weihnachtsbäumen den Mittelpunkt der Ausstellung. Der Christbaumschmuck von Sonja Döring führt uns durch unterschiedliche Epochen wie Gründerzeit, Biedermeier, Jugendstil, 20er und 50er Jahre sowie durch die NS-Zeit. Kleine und große Besucher können die essbare Üppigkeit der Biedermeier-Schmucks bewundern oder sich an der „schlichten Ästhetik“ aus dem Jugendstil erfreuen. Der weiße und silbrige Christbaumschmuck des über drei Meter großen Baums verleiht dem Festsaal ein winterliches Flair. Mit einem Schlenker nach Russland und ins böhmische Gablonz können die Besucher die Gepflogenheit anderer Länder kennenlernen und ihre Kunstfertigkeit bewundern. Mit vielen Lichterketten und besonderen Ausstellungsstücken aus Lauscha, dem ersten Weltkrieg oder der NS-Zeit, aber auch einem „Designer-Baum“ in Pink zeigt sich die Weihnachtszeit in ihrer Vielfalt über mehrere Generationen hinweg.

Die Ausstellung findet vom 28.11.2021 bis 09.1.2022 statt und das Gewerbemuseum ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Der Heimatverein und das Gewerbemuseum-Team freuen sich auf zahlreiche Besucher unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln – im Moment 2G, geimpft oder genesen.

Download Flyer

Als Verein treffen wir uns regelmäßig, unterstützen Ausstellungen des Gewerbemuseums und unternehmen gemeinsame Ausflüge (Bild Ausflug).

Auch beim traditionellen Kinderferienprogramm sind wir mit dabei und freuen uns mit einem tollen Programm mitwirken zu dürfen.

Neuigkeiten

This message is only visible to admins:
Unable to display Facebook posts

Error: (#10) This endpoint requires the 'manage_pages' or 'pages_read_engagement' permission or the 'Page Public Content Access' feature. Refer to https://developers.facebook.com/docs/apps/review/login-permissions#manage-pages and https://developers.facebook.com/docs/apps/review/feature#reference-PAGES_ACCESS for details.
Type: OAuthException
Code: 10
Click here to Troubleshoot.

Dampfmaschine der ehemaligen Möbelfabrik Blessing aus dem Jahre 1938

Der Heimatverein kämpfte  ab 1996  für den Erhalt der Dampfmaschine der ehemaligen Möbelfabrik Blessing.

Wir haben im Dezember 2001 die Maschine im Kesselhaus der Firma Blessing  in verschiedene Einzelteile zerlegt. Am 19. Dez. wurde sie in das Zwischenlager in der ehemaligen Firma Forschner  gebracht.

Der Gemeinderat hatte  dem Erhalt und der Restaurierung der Dampfmaschine  zugestimmt. Sie sollte nach ihrer Restaurierung auf dem Gelände der neuen Kreisberufsschule aufgestellt werden. Die Maschine wird  von der Stadt Spaichingen  dem Landkreis als Geschenk übergeben.

Freiwillige Helfer des Heimatvereins  hatten in den letzten  Monaten,  mit der sachkundigen Anleitung eines Restaurators, die Dampfmaschine gereinigt, und  mit den nötigen Schutzanstrichen versehen.

Der Landkreis hat nach der  Fertigstellung der Berufsschule  am 18.04.2005  die restaurierte Dampfmaschine auf  dem Gelände  aufgestellt

Dazu wurde ein Gebäude errichtet das auf beiden Längsseiten mit Glas versehen ist. Die Maschine ist so vor Witterungseinflüssen geschützt und wird deshalb für lange Jahre ein schönes und interessantes Industriedenkmal unserer Stadt  sein.

Sie kann jederzeit von der Bevölkerung auf dem Gelände der Schule besichtigt werden.

Wolf . Kessel – Dampfmaschine Modell NH 12 Baujahr 1938

Archiv

Presseberichte

Kontakt

Es wäre schön, Sie in unserem Museum begrüßen zu dürfen.
Auch würden wir uns über ihre Mitgliedschaft in unserem Verein freuen.

Öffnungszeiten des Museums:

Sonntags 14.00 – 17.00 Uhr und nach Vereinbarung

Kontaktformular: